Beitragsseiten

Warum Napoleon Waterloo verlor?
Und wie wir Ihnen heute helfen können...

Anstatt, wie sonst im Schlachtgetümmel, auf seinem Lieblingspferd Marengo blitzschnell taktische Anweisungen geben zu können, warfen ihn quälende Hämorrhoidalbeschwerden aufs Krankenbett. Mehr dazu in den folgenden Artikel...

 

 

 

 

 

 

 


Die Operation nach Dal Monte

Moderne minimal invasive Operationsmethode 
In der operativen Behandlung des Hämorrhoidenleidens steht mir in der chirurgischen Abteilung des Hartmannspitals in Wien  topaktuell ein neues – innovatives – Operationsverfahren zur Verfügung.

Es handelt sich dabei um das THD Verfahren (Transanale -  Hämorrhoiden - Desarterialisation), entwickelt von dem italienischen  Chirurgen Prof. Dal Monte aus Bologna, der bereits über achthundert derartige Operationen durchführte.
Dabei werden, wie bei der HAL Methode, die Endäste der die Hämorrhoiden versorgenden Arterien mit einem speziellen Operationsproktoskop aufgesucht. Dieses Gerät beinhaltet eine außen an der Oberfläche anliegende Ultraschallsonde, wodurch die einzelnen Gefäße in ihren 6  anatomischen Positionen eindeutig akustisch identifiziert werden können.
Anschließend werden sie nacheinander, mit einer - in einer Aussparung im Proktoskop fixierbaren Nadel  - eingespannt in einem speziellen Nadelhalter,  in der richtigen Gewebetiefe sicher umstochen.
Dies stellt die erste revolutionäre Neuerung in der Gerätetechnik  dar.
Die zweite  methodische Neuerung betrifft eine entscheidende technische Weiterentwicklung: Anschließend an die sichere Durchstechung des jeweiligen Arterienendastes werden nun nämlich im Sinne einer transanalen Rektopexie – ohne Resektion! - mehrere fortlaufende Mucosaraffnähte, die die Hämorrhoidenknoten in den Analkanal zurückziehen, durchgeführt.
Damit wird ein vergleichbarer Effekt wie bei der Longo Operation erzielt – die gefürchteten Komplikationen der Resektion entfallen aber!
Eine abschließende Ultraschalluntersuchung durch den Operateur dient der Qualitätssicherung  und Dokumentation des Operationserfolges.

Vorteile der Methode:Schmerzarm

  • Keine Resektion nötig
  • Ultrakurzer Spitalsaufenthalt
  • Keine postoperativen Einschränkungen nötig
  • Rückkehr zu normaler Aktivität innerhalb von 24 – 48 Stunden
  • Ideal geeignet für das Stadium II und III, für das Stadium IV derzeit nur in Studien

 


Warum Napoleon die Schlacht verlor!

Anstatt, wie sonst im Schlachtgetümmel, auf seinem Lieblingspferd Marengo blitzschnell taktische Anweisungen geben zu können, warfen ihn quälende Hämorrhoidalbeschwerden aufs Krankenbett. An Reiten war nicht zu denken. Damit war aber nicht nur die Schlacht verloren, auch Marengo fiel in die Hände der Wellington´schen Truppen!
Die damaligen Behandlungsmethoden waren allerdings auch wenig verlockend.

 


Historische Operationsmethode

“Ich habe meine Schüler bei dem Anblick des rot glühenden Eisens und dem Rauch vor dem After zurückschaudern gesehen.“
Baron Dupuytren (1777-1835)
Trotzdem war das Glüheisen – wie schon zu Hippokrates’ Zeiten - in Deutschland bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts das gebräuchlichste chirurgische Instrument. Die Erfindung von Langenbeck – eine Flügelzange, die die Basis der einzeln vorgezogenen Hämorrhoide fasste und die Umgebung vor der Hitze schützte – sorgte für die nötige Sicherheit.

 

NEWSLETTER

facebook_page_plugin
So erreichen Sie uns - mit Google Maps